Montag, 11. Januar 2016

Rückwärts kuriert Steigen

Am Boden schenken wir dem Steigen nur ein müdes Lächeln


Ich bin ja in manchen Dingen eigen, z.B. biete ich keine halben Unterrichtsstunden an. "Ganz oder gar nicht" ist die Devise. An einem Stall war aber ein Pferd, wo es hieß, dass es sich nicht länger konzentrieren kann, sonst steigt es usw. Ich habe gesagt, dass ich eben das Geld für eine Stunde haben muss und man ja früher abbrechen könne. Es dauerte natürlich keine halbe Stunde und das Pferd stand senkrecht in der Luft. Das sah schon bedrohlich aus. Es gibt ja das Parelli-Zitat: "Rückwärts kuriert Steigen". Gesagt, getan. Da mir der Stick-Ventilator zu nah am Pferd ist, ist so ein schwingendes Sieben-Meter-Seil eine tolle Sache. Bei jedem Steigen: Rückwärts schicken. Das haben wir dreimal gemacht und schwupps war es das bravste Pferd. Die Kundin hat noch eine Stunde mit Queenie bei mir genommen und als ich sie das nächste Mal zusammen mit ihrem Pferd gesehen habe, übten die beiden Zirkuslektionen und waren zum Team verschmolzen: Da war selbst ich verblüfft.


Im Monat Dezember ging es ja um unsere Jungstute Queenie, die auch schon 4 - 5 Mal unter dem Reiter gestiegen ist. Hier ist rückwärts natürlich nicht das Mittel der Wahl, sonst würde man ja umkippen (niemals Zügel annehmen, wenn ein Pferd steigt). 
Hier würde ich es genau andersherum handhaben: Vorwärts ... und nach Möglichkeit so vorwärts, dass das Pferd gar nicht erst anhält, denn aus der Bewegung ist das etwas schwierig mit der Steigerei ;-)

Queenie ist übrigens die Stute, die unser Pony Lucky in der Anfangssequenz des folgenden Videos scheucht - typisch mal wieder:





Keine Kommentare:

Kommentar posten