Mittwoch, 19. Juni 2019

Einstweilige Anordnung: Mustang Makeover unterliegt vor Gericht bei Meinungsäußerungen

UPDATE: Rechts und links die neueste Gerichtsentscheidung. Die sofortige Beschwerde des MMO wurde ebenfalls vom Landgericht Frankfurt abgelehnt. Und jetzt geht es weiter mit dem ursprünglichen Blogbeitrag (bitte Foto anklicken für größere Ansicht).




Hurra: Das Landgericht Frankfurt hat mir in einem vom Mustang Makeover beantragten einstweiligen Anordnungsverfahren in den meisten Punkten Recht gegeben. Die Vorgeschichte ist HIER nachzulesen. Mehr Details erzähle ich im Video, am Ende geht es darum, wie durch "hinweisende" PNs des Veranstalters, Menschen ihre Meinung von Facebook löschen:

Richtigstellung zum Video: Ein fünfstelliger Betrag ist natürlich von 10.000 bis 99.999 - sorry für den Versprecher.

erhältlich per Mail an nicola-steiner@t-online.de. Die
Textpassagen in Normalschrift sind Buchauszüge.
In Kürze: Das Mustang Makeover hatte mich nach Erscheinen meines Buches "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" in knapp zwei Dutzend Punkten aufgefordert die Unterlassung zu erklären, was ich wegen zwei geringfügigen Irrtümern und zwei Passagen, die es mir nicht wert waren, darum zu streiten, auch erklärt habe. In ca. 90 Prozent der unzähligen Unterlassungsforderungen habe ich das nicht eingesehen und es auf einen vom MMO angedrohten Prozess ankommen lassen.

Unten findet ihr Fotos vom Gerichtsbeschluss, wo ich die wenigen Passagen erkläre, wo wir Widerspruch einlegen, weil wir das, was Strussione als unwahr bezeichnet als wahr ansehen. Es muss erwähnt werden, dass in einer Einstweiligen Anordnung Beweise unerheblich sind, weil für die Beweisaufnahme die reguläre Klage da ist. Eine Klage hat das MMO aber gar nicht angestrengt - warum wohl? 

Außergerichtlich wurde ich im Vorfeld der gerichtlichen Auseinandersetzung zudem aufgefordert, folgende Punkte aus meinem Buch "Die Pferdemafia" zu entfernen. 

Aus einer FB-Diskussion 2017, wonach das MMO kein
Wettbewerb sein soll, im nächsten Screen wird das
exakte Gegenteil behauptet (mit Klick auf weiterlesen)

Beim Antrag des Mustang Makeover auf einstweilige (vorläufige) Unterlassung gab es zu diesen Buchpassagen dann doch keinen Antrag - warum wurde hier die Unterlassung dann doch nicht gerichtlich angestrebt? Ich verstehe es nicht und wundere mich nur ...

"Ganz ähnlich verläuft es mit dem Gütesiegel 'Trainer des Mustang Makeover'. Hier entscheidet ein Huforthopäde darüber, wer als besonders pferdegerecht gilt."

"Nach dem Trainerstreit, den Peter Pfister und Uwe Jourdain führen, seit Pfister ein Pferd in den Tod trainiert hat, wollte Jourdain mir beweisen, dass es auch in diesen 'anders' ginge mit den Zirkuslektionen und das 'schneller-höher-weiter', wie es das Mustang Makeover praktiziert, nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann."

In der Einstweiligen Anordnung wurde nur noch kurz verlangt, dass Strussione nicht als Lord Voldemort bezeichnet wird (siehe Fotos unten vom Gerichtsbeschluss: ich darf das sehr wohl). In der mir zugesandten Unterlassungserklärung sollte ich aber ganze Textpassagen aus dem Buch entfernen, die man im Antrag auf einstweilige Anordnung ebenfalls vergeblich sucht.