Freitag, 30. Juni 2017

MMO-Finale: Buckelnde Pferde, die austreten und sich losreißen

Das wurde beim Mustang Makeover als Vertrauen gehandelt. Ich finde, dass das Pferd keine Wahl hat, denn es ist blind -
würde es buckeln oder losrennen, dann bricht es sich womöglich alle Knochen (dies ist nur ein Ausschnitt - das ganze 
Bild ist hier: https://www.facebook.com/LuukTeunissenAusbildungszentrum/ - der Ritt auf Video bei echo-online.de)

NEWS: MMO WILL MICH VERKLAGEN - HIER NACHZULESEN
Ungehorsam von Pferden gab es häufig beim
MMO - einen Ausschluß gab es auch dort
nicht und niemand wurde übers Knie gelegt,
wie es der MMO-Veranstaler hier fordert
Ich war ja nicht da, aber wenn man die Berichterstattung auf Facebook verfolgt, gewinnt man den Eindruck, als hätte es zwei Mustang Makeovers (MMO) am Wochenende gegeben. Die Einen schreiben, dass alles ganz, ganz toll war: Harmonische-Pferd-Reiter-Paare, ganz toll organisiertes Event und die Anderen behaupten das Gegenteil und berichten, sie hätten den Samstag mit Schlangestehen verbracht: Beim Essen, beim Trinken, beim Parken sowieso und dann auch an der Toilette, aber das hätte sich wohl schnell erledigt gehabt, denn am Ende hätten eh nur noch die Teilnehmer auf die Toilette gedurft, Zuschauer seien, als die Veranstaltung zuende war, von Türstehern am Toilettengang gehindert worden, so liest man auf Facebook.
Auch der Moderator war entweder ganz toll oder ganz schrecklich und man bekam sogar zu hören, dass er gegen die Turnierreiter gewettert hätte. Besonders die Englischreiter hätten ihr Fett wegbekommen, denn vom Moderator soll Rollkur und Sperrriemen angeprangert worden sein (was ich ja auch nicht befürworte, aber muss man immer von einem kleinen Prozentsatz der Reiter auf alle anderen schließen und derart die Konkurrenz anprangernDer Moderator macht Selbiges ja auch auf seiner Facebook-Seite)
Genau das war ja auch mein Kritikpunkt am Mustang Makeover - nämlich, dass der Veranstalter im Vorfeld behauptet hat, dass das Mustang Makeover eine so viel bessere Alternative zum Turniersport sei, wo es keine aufgerissenen Augen und Mäuler und auch kein Pferdekopf hinter der Senkrechten geben sollte. Wie nicht anders zu erwarten, hat es all das aber sehr wohl beim MMO gegeben - sogar bei fast allen Ritten.
Es gab ein Filmverbot - noch nicht einmal die üblichen Ein-Minuten-Videos waren erlaubt, die einem auf einer Pferdemesse sehr wohl gewährt werden, aber man findet so einiges auf Youtube. Dieses Video zu Ernst-Peter Frey zeige ich Euch hier, weil es mich entsetzt, dass dort Trainer  für eine Arbeit am Pferd ausgepfiffen und ausgebuht wurden, die letztlich funktioniert hat - sogar sehr, sehr gut.

Donnerstag, 29. Juni 2017

Mustang Makeover im Kampf gegen das Grundgesetz

Vielleicht braucht man ja auch deswegen
kein Regelbuch, weil die beteiligten
Trainer eine Art Freifahrtschein haben
NEWS: MMO DROHT MIT KLAGE - INFOS HIER

Die Macher des Mustang Makeovers werben damit, dass sie als Novum in ihrem Wettbewerb Harmonie bewerten und deswegen eine Alternative zum regulären Turniersport seien  (das habe ich HIER  bereits in Frage gestellt, weil das MMO ja ein Wettbewerb für Prominente ist und nicht jedermann teilnehmen darf). Zwar ist das im Gegensatz zu dem, was von den Veranstaltern behauptet wird, auf regulären Turnieren auch so, dass das harmonischste Paar gewinnt, aber hier gesteht man sich ein, dass man einfach nicht beurteilen kann, wie das Pferd im Vorfeld trainiert wurde. Bei der EWU werden die Pferde zwar nach einer Reining-Prüfung nach Sporenspuren untersucht, die zur Disqualifikation führen, falls welche gefunden werden, aber psychischen Druck sieht man einem Pferd nicht an. Auch gibt es Aufsichten auf dem Abreiteplatz, wobei z.B. jegliche Hilfszügel verboten sind. Aber, was zu Hause hinter verschlossenen Türen passiert, das weiß man einfach nicht.

Anders beim Mustang Makeover, die ja den Mustang - wenn auch etwas widersprüchlich - als ganz besonderes Pferd verkaufen: Mal soll es sehr menschenbezogen und besonders leicht zu trainieren sein, mal heißt es demgegenüber, dass man Mustangs mit Druck so gar nicht trainieren kann, was ein Training schwierig bis unmöglich macht, denn ich muss ja drücken, um ein Pferd zu bewegen und brauche auch Zügelakzeptanz usw. Andererseits würde ich auch einmal behaupten, dass sich die wenigsten Pferde mit übermäßigem Druck trainieren lassen. Es ist immer eine Gratwanderung und je selbstbewusster ein Pferd, desto mehr muss man auf Motivation setzten, weil auch "normale" Pferde sonst dicht machen. Da erleben wir auch immer wieder bei unserem Jungpferd Queenie: Wenn die nicht will, will die nicht. Andererseits kommt man um das Sicherstellen des Grundgehorsams schon aus Verantwortungsgefühl und aus Sicherheitsgründen nicht drumherum, denn Queenie hat schon als Fohlen Leute getreten, wenn sich diese ihr gegenüber durch Ausweichen als rangniedrig präsentiert haben und wird der Gehorsam verweigert ist es wie in der Kindererziehung: Es muss eine Konsequenz geben.
Wie auch immer: Ich habe nun Screenshots von den Machern des Mustang Makeober gesichert, in denen behauptet wird, dass man beim Event selbst sehen würde, WIE das Pferd trainiert wurde. Man will also sehen (oder hellsehen?) können, ob das Pferd mit Druck trainiert wurde oder nicht. Genau das zweifel ich anhand von Videos von Clinton Anderson aus Australien an (ganz nach unten scrollen). Das Erste zeigt eine sehr harmonische Show mit einem entspannten Pferd; das Zweite ein Trainings-Video, indem durchaus Druck angewendet wird (was bekanntlich kein Synonym für Gewalt ist).

Vorher möchte ich Euch aber auf zwei Satiren in Sachen Mustang Makeover hinweisen, die ich in meinem politischem Blog geschrieben habe und Euch noch drei relevante Zitate ans Herz legen:


Mittwoch, 21. Juni 2017

Hat das Mustang Makeover womöglich das Rad neu erfunden?


Gestern habe ich mich ja in Videobeispielen von Clinton Anderson darüber ausgelassen, dass man beim MMO über Blick in die Glaskugel erkennen will, WIE die Pferde im Vorfeld trainiert wurden: Das MMO im Kampf gegen das Grundgesetz

Heute (am 29.6.17) habe ich auf der MMO-Seite die Prüfungskriterien entdeckt und lese: "Das MUSTANG MAKEOVER möchte Grenzen öffnen und neue Maßstäbe in der Bewertung von Wettbewerben setzen."
Dort ist zu lesen: "Der Begriff Pflichtprüfungen wurde verwendet, um deutlich zu machen, dass diese absolviert werden müssen, um am großen Finale teilzunehmen. Der Begriff Pflicht bedeutet nicht, dass die Aufgaben perfekt ausgeführt werden müssen."

Queenie mußte letztes Wochenende nicht korrekt laufen, weil 1. Turnier für sie
Was glaubt der Veranstalter denn, wie das auf normalen Turnieren ist? Wenn man etwas perfekt schafft, dann ist man Deutscher Meister und um Deutscher Meister zu werden, muss der Reiter sich erstmal drei Jahre lang durch mehrere Leistungsklassen hochreiten, um überhaupt an einer Meisterschaft teilnehmen zu dürfen und da hat man dann z.T. knapp 100 Konkurrenten.
Das Pferd muss ebenfalls jahrelang ausgebildet werden: Bei der EWU z.B. sind die Jungpferde ein Jahr unterm Sattel, bevor sie auf Turnieren vorgestellt werden dürfen (4-jährig). Im Alter zwischen 0-3 Jahren werden sie selbstverständlich am Boden bereits auf ihr Leben als Reitpferd vorbereitet (angefangen vom Vertrauensaufbau, Hufe geben bis zum Muskelaufbau am Boden, bevor sich da ein Reiter drauf setzt). Wenn also das MMO neue Standards setzt, ist dass dann so, dass das, wofür man sich auf regulären Turnieren Jahre Zeit lässt, jetzt in drei Monaten durchgepeitscht werden soll? Der Faktor Zeit ist nämlich der einzige Unterschied, der sofort ins Auge fällt. Das Mustang Makeover schreibt sich m.E. angebliche Neuheiten auf die Fahnen, die bei jedem anderen Turnier bereits Standard sind. Coole Geschäftsidee - sollte ich vielleicht auch mal versuchen: Auf den Markt gehen und als Marktschreier rufen: "Ich habe eine Alternative zur Kutsche gefunden. Nehmt doch einfach das Auto." Mir fallen nur zwei Erklärungen ein, warum so für das Spektakel im August geworben ist: Entweder kennt der Veranstalter sich im Turniersport nicht aus oder es ist einfach ein höchst aggressives Marketing, um auf Kosten der regulären Turnierreiter das eigene Event zu vermarkten.

Samstag, 17. Juni 2017

Mustang Makeover - der Bericht: Keine Antwort ist auch eine Antwort

MMO DROHT MIT KLAGE: INFOS


Tja, ich beginne mal mit einem Vorab: Meine "25 Fragen an die Macher des Mustang Makeover" wurden natürlich nicht beantwortet, habe ich auch nicht wirklich mit gerecht. Deswegen hatte ich sie so formuliert, dass sie auch ohne Antwort aussagekräftig sind: HIER. Zwischendurch hat Veranstalter Michael Strussione aber in einem Facebook-Kommentar geschrieben, man hätte mir mehrfach ein persönliches Gespräch angeboten, was Quatsch ist, denn er wollte mit mir bzw. allen Admins nur deswegen telefonieren, um die Kritik in einer meiner Facebook-Gruppen einzudämmen. Als das nicht gelungen war, hat er einigen Mitgliedern der FB-Gruppe "Die Pferdeprofis an der Bande" mit Klage gedroht. Strussione sprach von unwahren Tatsachenbehauptungen - Rechtsanwälte sahen das anders und schrieben, dass es bei dem, was in der Gruppe geschrieben wurde, um zulässige Werturteile ging. Einer fragte sich sogar, ob Strussione sich mit seinen Klageandrohungen selbst strafbar gemacht haben könnte, weil seine Drohungen möglicherweise als Nötigung zu werten seien (siehe Screenshot rechts). DAS und nichts anderes sollte Inhalt des Telefonats sein (auch dazu habe ich Screenshots). Um meinen guten Willen zu zeigen, hatte ich Strussione geschrieben, dass er meine Fragen gerne auch telefonisch beantworten könnte, ich würde das Gespräch dann aufzeichnen (denn bei der bisherigen Berichterstattung gab es von Seiten des Mustang Makeovers Klagen darüber, dass man falsch zitiert worden sei. Diesen Vorwurf wollte ich umgehen). Auf diese meine Nachricht, habe ich keine Antwort erhalten,was aber nicht sooo wichtig ist, weil man bei Verdachtsberichterstattung nur die Gelegenheit zur Stellungnahme geben muss und wenn der Gegenüber diese Gelegenheit nicht wahrnimmt, darf man im Nachgang natürlich trotzdem berichten. Also habe ich erst mal eine Satire geschrieben (eine weitere mit dem Titel "Das Grundgesetz - brauchen wir das noch oder kann das weg? erscheint Anfang Juli in meinem POLITISCHEM BLOG) - hier die Erste:

Was ein Mustang Makeover mit Hundekacke und Katzenbabys zu tun hat (bisher 600 Aufrufe)

Und dann endlich kam doch mal eine Reaktion von Michael Strussione ...

Mittwoch, 14. Juni 2017

Im März 2018: Gastbeiträge von Mustangexperte Hardy Lahn hier im Blog

NEWS: MMO WILL MICH WEGEN MEINUNGSÄUSSERUNG VERKLAGEN - INFOS HIER


VORAB KÖNNT IHR HIER SEINE VITA LESEN:

Hardy hat seit über 25 Jahren als Natural Horsemanship-, Leadership und Verhaltenscoach mit hunderten von Pferden und Menschen in Deutschland, Österreich, Schweiz, England, Italien und den USA gearbeitet. Er hat ausgewilderte Pferden in der Toscana betreut und geholfen sie zu erhalten und hat mit Mustangs in Montana gerarbeitet. Ganz aktuell baut er mit seiner Frau seine Ranch & Farm in Kalifornien auf, wo sie schon sie vier Mustangs adoptiert haben. Für eine renommierte Horse-Rescue Organisation in Nordkalifornien fungiert er als Berater und Ausbilder für Volontäre und hilft bei Pferden die durch Missbrauch schwere Verhaltensstörungen haben oder bei aufgenommenen Mustangs, die niemand mehr haben wollte. In seinem Berufsleben als Brand-Consultant für internationale Unternehmen und Lehrer an der UC Berkeley für Markenkommunikation verdient  er sein Geld, um frei für seine Pferde zu sein. In den USA, wo uneigenützige Hilfe großgeschrieben wird, ist es im Dezember 2017, in dem Hardy die Arbeit mit Pferden auf deren Foundraiser Annual Meeting zeigte, gelungen an einem einzigen Abend über 100.000 Dollar für die Rettung von Pferden in Not an Spenden zu sammeln.

Eine Ankündigung auf den Themenmonat findet ihr in den 12-Oaks-News:

Der Anlass war, dass der Veranstalter des Mustangmakeovers einen sachlichen Kommentar von Hardy Lahn einfach gelöscht hat. Dagegen könnte man theoretisch juristisch vorgehen - ich werde dazu einen entsprechenden Musterbrief vorformulieren:


Mundtot machen: Geht Mustang Makeover rechtswidrig gegen Kritiker vor?


Das ist der gelöschte Kommentar, Lahn wurde kommentarlos
für die MMO-Seite gesperrt / Lahn meint den Verein IG Mustang
Das Mustang Makeover  löscht völlig harmlose, wenn auch kritische Beiträge und das ist rechtswidrig. Dazu wird der Verfasser Hardy Lahn im März eine Art Trilogie schreiben. Dabei geht es nicht nur um die Löschung, sondern auch darum, ob es den Mustangs überhaupt hilft, wenn man sie aus USA nach Deutschland exportiert, damit sie hier in einem Showact die Leute unterhalten. Vorab die Rechtsgrundlage zu MAN-DARF-AUF-FB-LIKE-SEITEN-NICHT-LÖSCHEN:  https://allfacebook.de/policy/umgang-mit-shitstorms-und-kritik-rechtliche-stolperfallen-im-facebook-marketing-teil-21 

Und daraufhin Personen zu blockieren, ist ja dann so richtig Mafia-Like, aber wir sind ja vom MMO nichts Anderes gewöhnt: Es sind Dutzende von mir bekannten (SACHLICHEN) Leuten ebenfalls dort blockiert worden. Wir alle hätten das Recht auf Wiederherstellung unserer Kommentare - vielleicht sollte man mal eine Sammelklage ins Auge fassen, denn wir haben ja nichts Beleidigendes geschrieben - wie gut, dass es heutzutage Screenshots gibt. Habt ihr welche? Dann schickt sie mir ... bis dahin ein paar Passende von mir. Wer den Link oben studiert hat, weiß dass auf Gefällt-mir-Facebook-Seiten Kommentare nicht gelöscht werden dürfen. Ihr findet aber eine Ankündigung vom Veranstalter genau dies künftig zu tun. Außerdem hat der Veranstalter gegen Facebook-Richtlinien verstossen (nicht gegen Gemeinschaftsstandards, aber im zweiten Teil des FB-Screens, dieser Screen wurde mir bereits zugeschickt) und die ersten beiden Beispiele für SACHLICHE Kommentare, die in keinster Weise beleidigend waren und trotzdem gelöscht wurden.

Erste Screenshots findet ihr ebenfalls in den 12-Oaks-News.

Hardy hat übrigens auch einen Text in meinem Buch "Tod eines Pferdes - Zirkuslektionen im Fokus" geschrieben. Er nimmt dort das Video von Michael Geitner auseinander, der den Vorfall mit Peter Pfister als Unfall abtut (dazu auch von mir am Montag ein React-Video im 12oaksTV-Hauptkanal). Einen kleinen Vorgeschmack auf seine geniale Schreibe findet ihr in der Rezension des Buches, zu dem er ja nur dieses eine Kapitel beigesteuert hat, weil er es - wie ich auch - aus Tierschutzgründen wichtig findet, dass fragwürdige Methoden öffentlich diskutiert werden. Durch diese Diskussion ist er auch auf meine React-Videos zu Bernd Hackl aufmerksam geworden und hat zwei davon auf Youtube kommentiert.
Hardy Kommentare habe ich ganz oben im Video angepinnt:
Zwischenzeitlich gibt es ein brandneues React-Video .... na ja, brandneu trifft es nicht ganz. Es wurde zwar erst jetzt veröffentlicht, aber ich habe es vor einem Jahr erstellt und war dann nicht sicher, ob ich es veröffentlichen soll, weil ich vielleicht ein wenig hart war mit ihm. So ein Tritt tut bestimmt weh und es war bestimmt eine Stelle, die besonders weh tut. Mir fiel eben ein, dass man selbst (oder meine Kinder) ja auch schon mal getreten wurden und das kommt ja auch schon mal vor im Umgang mit Pferden - na ja, urteilt selbst.



Mein neuestes Buch ist noch zwei Wochen zum E-Mail-Sonderpreis erhältlich. Details: HIER 

Sonntag, 4. Juni 2017

Doppelmoral, ein Gedicht mir zu Ehren & Hackls Kinder bedroht

Gestern habe ich ein satirisches Plädoyer geschrieben, nachdem das Grundgesetz abgeschafft gehört, weil es keiner mehr haben will (including : Nicola-Steiner-Bullshit-Bingo) - HIER nachzulesen - und heute kommt der Tragöde zweiter Teil:

Wenn wir nun einmal dran sind, lasst uns Nägel mit Köpfen machen und Journalismus und Presse auch komplett abschaffen. Kann weg, braucht keiner mehr, denn es gibt ja heutzutage selbsternannte Facebook- & Youtube-Experten, die finden dass der Journalismus als vierte Gewalt im Staat ausgedient hat. Kontrollfunktion der Presse – was soll das denn sein? Wenn der Presse was nicht gefällt, soll sie doch einfach mit dem Allerwertesten zuhause bleiben. Wusstet ihr eigentlich, dass die Berufsbezeichnung „Journalist“ nicht geschützt ist? Jeder darf sich Journalist nennen und damit auch diese Kontrollfunktion der Presse wahr nehmen – im Sinne der Pferde, im Sinne der Verbraucher. Aber auch unter den Verbrauchern sind nicht alle gleich, denn man darf alles und jeden kritisieren, aber doch bitte keine Leute des gleichen Berufsstandes, denn der Grundsatz „Kollegenschelte“, bei dem die einen Krähen den anderen keine Augen auskratzen dürfen, wiegt viel schwerer als jegliches Gesetzbuch (es sei denn Bernd Hackl, Sandra Schneider oder der Veranstalter des Mustang Makeover kritisieren den Rest der Reiterwelt in Grund und Boden – dann ist es genau andersherum). Das wurde mir neulich von einer anderen Bloggerin erklärt, die selbst sowohl VOX-Pferdeprofis als auch Mustang Makeover kritisiert hat. Aber wenn zwei dasselbe machen, dann ist es noch lange nicht dasselbe. Sie wäre ja keine Trainerin – die darf das, bei mir ist es Kollegenschelte: ich darf das nicht. Ja, nee … iss klar.
Zensur ist ja nur dem Staat untersagt, Facebook darf das sehr wohl und wenn Sachargumente fehlen, dann kann man ja versuchen, Kritiker mundtot zu machen, indem man ihnen droht. Mit Klagen z.B. (HIER gibt es eine Satire zu: Der Pepper-Verlag verklagt unseren Blog). Oder man droht Kritikern unterschwellig damit, sie finanziell zu ruinieren z.B., indem deren Google- & Facebook-Seite sowie deren Bücher negativ bewertet werden (mir passiert), andere müssen sich öffentlich dafür entschuldigen, dass sie es sich erdreistet haben, etwas Kritisches gegen das Mustang Makeover zu sagen, denn sonst wird geklagt (in meiner Satire-Facebook-Gruppe angedroht – HIERnachzulesen), aber wenn man gelobt, lieb und brav zu schweigen, gibt es eine Freikarte geschenkt und die Klage-Drohung wird ad acta gelegt.
Wer klagt, braucht nicht nur Richter, der braucht auch Gesetze, wo wir ja eigentlich dachten, die könnten größtenteils weg. Ist einfach zu mühsam, ständig das Strafgesetzbuch nach Gutdünken zu verbiegen. Ein kleines bisschen Grundgesetz darf es daher schon noch sein, denn wenn der Gleichheitsgrundsatz weg kommt, ist das Problem ja schließlich gelöst. Praktisch für TV-Sender, praktisch für Event-Manager, denn durch die Abschaffung des Artikel 3 GG kann so ein Veranstalter nach Gutdünken darüber entscheiden, in welchen Fällen das Strafgesetzbuch Anwendung findet und in welchen nicht. Sagt jemand z.B. etwas Kritisches übers Mustang Makeover im Sinne von: „Da geht es doch gar nicht ums Tierwohl, die wollen sich alle bloß die Taschen voll Geld stopfen„, dann ist das angeblich weder Meinung noch Werturteil, sondern Beleidigung nach § 185 Strafgesetzbuch und eine unwahre Tatsachenbehauptung, weil der Veranstalter das eben so empfindet. Der wiederum darf sagen, was er will und sogar unwahre Tatsachen vor sich hin behaupten und schwuppdiwupp darf er die Gerichte für seine Zwecke „Leben-und-leben-lassen SPRICH: Klappe-halten“ anrufen, denn wer klagt hat Recht, sagt Facebook. Warum sich dann überhaupt die Mühe machen zu klagen? Ich verstehe manchmal die Welt nicht mehr.
Beim Mustang Makeover dürfen ja auch die VOX-Pferdeprofis mitmachen und da sagt der Veranstalter, dass die erfahren sind und wenn der das sagt, dann ist das so. Die wissen ja bekanntlich, was sie tun, selbst dann, wenn sie Pferde mit Hengstketten longieren, Longenkarabiner durch Pferdemäuler ziehen, lahme Pferde reiten bzw. solche korrigieren, die nur buckeln, weil sie Schmerzen haben. Und wer hinter all diesen Aktivitäten den Tierschutzgedanken nicht entdeckt, der ist bekanntlich nur neidisch und psychologisch erwiesenermaßen profilneurotisch.

Freitag, 2. Juni 2017

Das Grundgesetz - brauchen wir das noch oder kann das weg?



Satire DefinitionAlso, ich denke ja, das kann weg. Das will ja keiner mehr, wenn man sich so die Diskussionen auf Facebook oder die Kommentare unter Youtube-Videos anschaut. Als ich jung war, gab es ein Phänomen, das sich Diskussion nannte. Person A sagt, finde ich doof, weil .. und Person B behauptete das Gegenteil, weil … – landläufig Sachargumente genannt. Sowas Überflüssiges kann auch weg, weilzeitaufwendig. Da muss man sich ja erst mal informieren, bevor man den Rand aufreißt – Gott bewahre. Wer es aber heutzutage wagt, sich tatsächlich zu informieren und sich anhand dieser Informationen eine Meinung zu bilden, der wird virtuell gesteinigt oder auf den Facebook-Scheiterhaufen gezerrt. Ich zum Beispiel bin ja der Meinung, die VOX-Pferdeprofis taugen nichts als Pferdetrainer, zumal da oft genug die Pferde dann doch verkauft werden müssen, weil die Besitzer trotz monatelanger „Therapie“ immer noch nicht klar kommen oder das ursprüngliche Problem gar nicht erst gelöst wurde. Das spreche ich nicht nur frank und frei aus, sondern kann es auch anhand der Sendung belegen, aber das interessiert die Youtube- und Facebook-Inquisitoren nicht, denn die können hellsehen, aber sowas von. „Du bist ja nur neidisch„, ist das Totschlagargument Nr. 1 knapp gefolgt von: „Du hast ja persönlich was gegen den Bernd und willst den nur fertig machen. Das ist psychologisch erwiesen.“



Donnerstag, 1. Juni 2017

25 Fragen an die Macher des Mustang Makeover


Sehr geehrte Frau Strussione, sehr geehrter Herr Strussione,

da ich mich über Ihre Website und Youtube-Kanäle intensiv über Ihr Event informiert habe, ergeben sich für mich einige Fragen.

Ich plane in meinem Blog (12oaks-ranch.blogspot.de bzw. steiner-horsemanship.blogspot.de - ggf. als Themenmonat) über Ihr Event Mustang-Makeover (MMO) zu berichten. Da ich gelegentlich für Pferdeportale schreibe (z.B. 4my.horse oder selten auch hufgefluester.eu) würde ich diesen Bericht oder (falls es zu einer e-Mail-Stellungnahme kommt) auch bzw. nur dieses Interview den genannten Portalen zwecks Veröffentlichung anbieten (beide Portale erhalten eine Kopie dieser eMail).

Sollten Sie zu den vorgenannten Fragen keine Stellungnahme abgeben wollen, würde ich schreiben, dass der Veranstalter nicht zu einer Stellungnahme bereit war bzw. erwähnen, dass einzelne Fragen mit "Kein Kommentar" erwidert wurden, falls dem so sein sollte. Sie sind also nicht verpflichtet, hierauf zu antworten. Sollte ich bis zum 5. Juni nichts von Ihnen gehört haben, würde ich dies entsprechend publizieren.

Allerdings möchte ich Sie explizit bitten, im Falle einer Stellungnahme, die Fragen (per eMail) schriftlich zu beantworten, weil ich mir ungern nachsagen lassen möchte, ich hätte Sie nicht wort- bzw. sinngetreu zitiert und es am Telefon für mich keine Möglichkeit gibt, Aussagen im Nachhinein zu belegen, falls die Berichterstattung im einen oder anderen Punkt kritisch sein sollte - wobei ich hier selbstverständlich völlig offen bin, da ich die Antworten ja noch nicht kenne und somit auch eine positive Berichterstattung im Bereich des Möglichen ist. 


1. Auf der Startseite Ihrer MMO-Homepage steht: