Mittwoch, 3. Januar 2018

Zensur? WDR-Videos müssen jetzt gelöscht werden


2. Teil des Screenshots unten
Letzte Woche war der WDR bei uns - zum dritten Mal übrigens. Beim ersten Mal sind wir in einem Wetterbericht erschienen (siehe Reitferien) und einmal war Wellendorf bei uns. Dieses Mal ging es allerdings um meinen Blog (siehe den Beitrag: Zirkuskurs: Pferd zu Tode gestürzt) und ausgerechnet den Blog haben wir nicht gefilmt: Wir hatten alle Hände voll mit den anderen Aufnahmen zu tun, denn man glaubt gar nicht, wie oft eine einzelne Sequenz gefilmt werden muss. Von rechts, von links, mal Totale, mal Nahaufnahme: Für ein Pferd als Statist keine einfache Aufgabe, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Pferdetraining wie Topfschlagen funktioniert. Kalt = mehr Druck, warm = weniger Druck und heiß = Druck komplett weg. Beim Jackpot (alles richtig gemacht), ist die Übung für den Tag beendet.


Mein Lieblingsbild, weil Queenie-Baby um die Ecke lunzt
Wenn dann die Pause fürs Pferd ausbleibt, könnte man schon auf die Idee kommen, dass Statistenpferd Fancy da hektisch wird, weil sie sich fragt, warum ein und dieselbe Übung wieder und wieder wiederholt wird und rätselt, was falsch ist an ihren "Antworten". Aber auch, wenn der glückliche Pferdegesichtsausdruck irgendwann einem angespannten wich, schien es, als hätte Fancy den Job verstanden. Sie hat sich brav mehrere Male die Fußlonge anlegen lassen und auch die kleinsten Versuche in die richtige Richtung (hinten / unten) brav demonstriert. Larissa und ich hatten allerdings schon Tage vor den Aufnahmen Stress damit, das geeignete Pferd für die Aufnahmen zu finden.

Ponys sind zu übereifrig und warten nicht ab


Zu schmutzig: Cisco durfte bei den Aufnahmen nicht mitmachen
Die Ponys Lucky und Cisco waren schon im Kompliment, sobald man die Fußlonge angelegt hat, dabei wollten wir den Weg dahin zeigen und der ist eben nicht: Das Kompliment an einem Wochenende erarbeiten. Jungpferd Queenie hatte überhaupt kein Verständnis dafür, dass man eine bereits gelungene Übung mehrfach wiederholt und wurde hampelig bei den "Proben". Jetzt blieb nur Fancy übrig: Ausgerechnet sie, denn Fancy ist das einzige Pferd, das die Fußlonge beim ersten Versuch vor Jahren so gar nicht akzeptiert hat. Eine Freundin hatte seinerzeit einen Pfisterkurs besucht und hat mir dann die Handhabung der Longe gezeigt, wie sie auch bei Evita angewandt wurde: Als eine Art Flaschenzug.

Lucky hatte auch einen kleinen WDR-Auftritt: Er hat gezeigt,
wie das Kompliment aussieht, wenn es fertig ist
Bei den Ponys war das damals gar kein Problem, aber Fancy hüpfte durch die Gegend und wenn wir nicht abgebrochen hätten, wäre sie wohl auch gestiegen. Wir haben ihr dann das Kompliment mit Leckerlis beigebracht und auch dabei tat sie sich schwer (das kann ja potentiell auch körperliche Gründe haben). Für die Dreharbeiten brauchten wir aber das "halbe" Kompliment (der so genannte kleinste Versuch) und da war Fancy die Einzige, die ohne zu zappeln das Bein in der Waagerechten hielt.

Fortsetzung des Screens ganz oben
Oben an den Bauch ziehen ist übrigens ein No-Go, wie wir vor Weihnachten von Eva Wiemers erfuhren. Wir haben uns natürlich informiert, weil wir beim WDR nichts Falsches zeigen wollten. Na ja, Fancy hat ihren Job hervorragend gemacht, ich weniger: Wenn ich ein und denselben Text mehrfach aufsagen soll, erzähle ich jedes Mal etwas Anderes. Dabei hatten wir das doch extra am Vortag geprobt. Die Generalprobe ging aber erwartungsgemäß in die Hose. Das Video in der Aktuellen Stunde ist dann unser 500 Abonennten-Special geworden.  Unterhalb der Buchtipps (ein Buch über den Tod Evitas erscheint Ende Januar) findet ihr einige Videos aus Eva Wiemers Kanal. Es sind zwei deutschsprachige drin, aber ich habe die beiden englischsprachigen nach oben geschoben, denn darin wird ganz genau erklärt, wie es richtig geht. Wer denselben Inhalt auf deutsch kaufen möchte, wird bei www.wiemers.at fündig.


Auf Youtube testen wir die gesponsorte Beinlonge und die Videos von Eva Wiemers, die man hier kaufen kann: www.wiemers.at/filme-1/ Die ersten beiden sind umsonst und die käuflich Erwerbbaren sind etwa eine Stunde lang, sieben an der Zahl und die Testfrage ist:
Kann ich einem Pferd anhand von Videos auf pferdegerechte Art das Liegen beibringen. Die Reihe läuft in unserem Natural Horsemanship-Kanal, denn auch bei Wiemers beginnen Zirkuslektionen mit vertrauensbildenden Horsemanshipaufgaben. Dann folgt die Gymnastizierung und dann die Zirkuslektion, so dass es pro Woche je ein Horsemanship- und ein Zirkusvideo gibt. Damit wir uns diese Arbeit (abgesehen vom Sponsoring) nicht völlig kostenlos machen, bitten wir um Eure Hilfe:


Auf Youtube werden nämlich nur noch Kanäle monetarisiert werden, die mehr als 1.000 Abonennten haben. Wir haben bis 20. Februar Zeit, sonst dreht man uns den Geldhahn ab. Für Euch ist das Abo kostenlos - vielen Dank für Eure Mithilfe: Abonniert (mindestens) unseren größten Kanal.






  





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen