Donnerstag, 15. März 2018

Kettenrasseln & Drohung mit Strafanzeige: Kreuzen der Klingen per E-Mail mit Mustang Makeover

Gelöschtes MMO-Video ist wieder hergestellt


UPDATE: Meine Gegendarstellung gegen das Löschen meines React-Videos über das Mustang Makeovers (oberhalb) war erfolgreich. Das MMO war nicht berechtigt, das Video zu löschen. Details im Monat April der 12-Oaks-News Dort bitte nach unten scrollen, um ist die Vorgeschichte, die Rechtsgrundlage und die eMails von Youtube nachzulesen - unterhalb des 2. Videos hier im Blog findet ihr hingegen meine eMails ans MMO, denn ich hatte es erst einmal im guten versucht.

MEHR ZUM MMO IN DEN THEMENMONATEN: 2017 von mir & 2018 von Hardy Lahn aus den USA

Das Mustang Makeover bzw. der Verein American Mustang Germany (sind eh dieselben, auch wenn sie sich gegenseitig spenden) hat unrechtmäßig eines meiner React-Videos entfernen lassen - trotz Zitatrecht, trotz Fair Use. Ich habe aber zunächst versucht, eine gütliche Einigung zu erzielen, die gescheitert ist. Unterhalb des Videos findet ihr meine eMails an Michael und Silke Strussione - Veranstalter des MMO. Das Video ist die Reaktion auf die Weigerung, das Video wiederherzustellen. Aber das macht nichts: Ich habe bei Youtube eine Gegendarstellung eingereicht und das dauert zwar länger, wird dann aber auch seinen Lauf nehmen.

Dass Strussione sich bei der Veranstaltung aufs Filmverbot stützt, dürfte jurisitsch auch keinen Bestand haben (und gegen mich sowieso nicht, ich habe ja nicht gefilmt) - hier ist nachzulesen, dass der Veranstalter nicht verlangen darf, dass bereits getätigte Filme gelöscht werden müssen - tut er es doch, dann würde sich Strussione des räuberischen Diebstahls schuldig machen: www.mein-html.de/photorecht.pdf




Lieber Michael, liebe Silke,

wegen des von Euch vorübergehend deaktivierten Videos habe ich bei Youtube eine Gegendarstellung eingereicht (BITTE HIER NACH UNTEN SCROLLEN: http://www.12oaks-ranch.de/blog/ ). Dies dauert erfahrungsgemäß ein wenig bis zur Wiederherstellung, weswegen ich Euch - auf Anraten von Youtube (Screenshots in o.g. LINK) - in aller Höflichkeit bitte, Eure Forderung zur Löschung des Videos zurück zu nehmen.

Fakt ist, dass ihr nicht Urheber der gezeigten Szenen seid. Es handelt sich um private Handyaufnahmen und nicht um Aufnahmen des MMO. Ich habe mich diesbezüglich von dem Fachanwalt für Urheberrecht beraten lassen, der mich auch erfolgreich vertreten hat, als Bernd Hackl mich wegen eines Bildzitates (Buchcover) verklagt hatte (Video hierzu ganz unten). Die Klage seines Verlages wurde abgewiesen und der Richter hat mir Recht gegeben: Ich durfte das Bild verwenden, obwohl ich im Fall Hackl NICHT Urheber war und die Urheberschaft ganz klar bei Bernd Hackls Verlag lag, der keine Genehmigung zur Veröffentlichung erteilt hat. Das Gericht hat schon nach wenigen Monaten entschieden und selbstverständlich habe ich darüber berichtet, was dann ja peinlicher ist als die ursprüngliche Berichterstattung, weil ich das ja dann auch wieder zum Anlass nehme, um über den Prozess zu berichten, z.B. mit diesem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=siFkVcnlGXU&t=5s

Genauso wie im Fall Hackl würde es sich auch bei diesem React-Video verhalten, wenn die Aufnahmen vom Mustang Makeover WÄREN. Dann würde meine Berichterstattung unter den Paragraf 51 UrhG fallen - bei Youtube Fair Use genannt.

Aber ihr habt diese Aufnahmen nicht angefertigt: Sie wurden mir von einer/m Zuschauer/in zur freien Verwendung zugesandt und das Urheberrecht liegt bei dieser Person - nicht bei Euch. Vor Gericht müsstest ihr aufgrund der Beweislast beweisen, dass ihr Urheber seid, also dem Gericht Eure Aufnahmen auf einer DVD vorlegen. Ich wiederum müsste das nur bestreiten, weil ich ja nicht Kläger bin und damit eben keine Beweislast habe, könnte aber anhand meiner Aufnahmen beweisen, dass aus einer anderen Perspektive gefilmt wurde und das an Stellen, Leute durchs Bild laufen, wo auf Euren Aufnahmen eben keine Leute durchs Bild laufen.

Diese Mail kam ja genau passend - geht runter wie Öl ...
Auch Euer Filmverbot greift nicht, weil die von mir verwendeten Szenen ja für journalistische Zwecke verwendet wurden. Es gibt einen inneren Zusammenhang und die juristische Belegfunktion ist gegeben. Ich berichte darüber, dass ich das MMO als tierschutzrelevant empfinde und die Bilder folgende Sachverhalte beweisen (nur Beispiele - in einem möglichen Gerichtsverfahren würde ich mehr Beispiele benennen):

- die Pattern, die vom MMO ausgewählt wurden, sind deutlich schwieriger als Pattern für vier- bis fünfjährige Pferde bei regulären Turnieren
- von den fünf Platzierten wären vier Teilnehmer auf regulären Turnieren Out-of-Pattern gewesen. Die Reiter konnten ihre Pferde nicht mehr lenken, so dass sie auf die falschen Seite der Pylone gerieten
- die Siegerin reitet mit Halsring auf eine Art und Weise, die dem Pferd Schmerzen verursacht, denn dieser wurde unmittelbar in der empfindlichen Kehle angesetzt
- das Pferd der Siegerin buckelt in der Einzelaufgabe
- Pferde reißen sich los und versuchen, der Arena zu entfliehen
- Pferde scheuen und widersetzen sich der reiterlichen Einwirkung
- Pferde treten beim Absteigen nach der Reiterin
- Pferde sind in der Trailaufgabe von den Schreckhindernissen überfordert mit dem Hinweis, dass bei Westernverbänden Schreckhindernisse i.d.R. nicht verwendet werden, weil es dort um Präzision geht, beim MMO geht es offenbar um Show
- Reiterinnen reagieren auf diese Überforderung damit, dass sie das Pferd mit dem Zügelende schlagen, was auf einem regulären (Western-)Turnier zur sofortigen Disqualifikation führen würde
- platziert werden die Reiter, die ihren Pferd besonders viel zumuten, um einen Showeffekt zu erzielen: Luftballons ans Pferd, nachziehen von Aufblastieren etc.
- das Verbinden von Augen wird als Vertrauensbeweis verkauft, dabei ist das Pferd dadurch hilflos und hat keine andere Wahl als sich ganz und gar dem Reiter zu unterwerfen. Mit unverbundenen Augen hat genau dieses Pferd nämlich bewiesen, dass es seinem Reiter eben nicht vertraut, weil es versucht hat, aus der Arena zu entkommen
- Thomas Günther und Sandra Schneider geben während des Events unumwunden zu, dass die Pferde mit der Atmosphäre dieser Großveranstaltung vollkommen überfordert sind und die Nerven verlieren, was wohl kaum als "Pro-Pferd" deklariert werden kann.

Ich würde Euch bitten, diese meine Anmerkungen an Euren Anwalt weiterzuleiten und kurzfristig zu besprechen. Sollte dies nicht binnen 48 Stunden zu einer Lösung des Konfliktes führen, würde ich meine Youtube-Follower per Video darüber informieren, dass das Video vom MMO gelöscht wurde und beschreiben, was im Video zu sehen war (siehe oben) mit dem Hinweis, dass das Urheberrecht nicht beim MMO liegt. Solch ein Video würde sich erübrigen, wenn das Ursprungsvideo wiederhergestellt würde, was dann sicherlich weniger Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass die Gerichte das Grundgesetz höher ansiedeln als ein (möglicherweise sittenwidriges) Filmverbot und ich beziehe mich hier auf Art. 5 GG. Ich habe u.a. Medienrecht studiert und bin ausgebildete Redakteurin und habe bei dem strittigen Video sämtliche journalistischen und rechtlichen Grundsätze eingehalten, weswegen ich auf eine gütliche Regelung im Sinne der Pressefreiheit hoffe.

Mit freundlichen Grüßen

Nicola

DAS MMO HAT GEANTWORTET, ABER MIR UNTER STRAFANDROHUNG DAS ZITIEREN VERBOTEN (mit welchem Recht?) - ABER HIER MEINE ANTWORT:

Lieber Michael,

Das hatten wir doch letzten Jahr schon - im Screen lest ihr, wie ein
Rechtsanwalt Strussiones Drohungen beurteilt
glaub es mir, ich habe nichts getan, was eine Strafanzeige Deinerseits rechtfertigen würde, aber tu, was Du nicht lassen kannst: In Bezug auf die Veröffentlichung von ungenehmigten Aufnahmen vom Mustang Makeover überwiegt definitiv das öffentliche Informationsinteresse gegenüber den Persönlichkeitsrechten der Teilnehmer, dem Hausrecht, dem Recht am eigenen Bild und dem Postgeheimnis: Soeben wurde sogar von den Gerichten entschieden, dass Tierschützer in Massentierhaltungsbetrieben heimlich filmen dürfen, ohne dafür belangt zu werden und das sind keine öffentlichen Großveranstaltungen wie die Deine (es kommt nicht darauf an, ob es eine Sportveranstaltung ist - öffentliches Informationsrecht ist öffentliches Informationsrecht - davon abgesehen, dass Du es doch 2017 als Alternative zum TurnierSPORT vermarktet hast). Deinen angedrohten Strafanzeigen sehe ich also gelassen entgegen und verweise auf Art. 5 des Grundgesetzes (Verfassung), da Du Dich ja ebenfalls auf die Verfassung berufst - in Deinem Fall Art. 2. Beide werden bei Personen des öffentlichen Lebens gegeneinander abgewogen (siehe auch die von mir zusammengestellte Linksammlung unten). Deine eMail empfinde ich übrigens als Nötigung nach § 240 StGB mit dem Ziel journalistische Berichterstattung zu unterbinden.

Die privaten Handy-Videos zum MMO wurden mir zugesandt und nicht in meinem Auftrag erstellt: Ich bin Journalistin und berichte und da wenden sich selbstverständlich auch Leute an mich, die ich persönlich nicht kenne. Ein Vergleich mit den Videos, die das MMO hergestellt hat, dienten mir aber als Beweis für die Authentizität der mir übermittelten Aufnahmen und die war gegeben. Des Weiteren folge ich dem journalistischen Grundsatz, niemals einen Informanten preiszugeben. Vor Gericht müsste ich aus Beweislastgründen, die bei Dir liegen würden, ohnehin nur bestreiten und gar nichts beweisen. Es wäre aber auch kein Problem, wenn der Richter von mir verlangen würde, dass ich beweise, dass Du nicht Urheber der Handyvideos bist: Den Beweis kann ich auch ohne Namensnennung liefern, weil ich diese bzw. das juristisch einwandfreie React auf dem PC gespeichert habe. Dass das Urheberrecht der betroffenen Videos nicht beim Mustang Makeover liegt, beweist ein exemplarisches Beispielvideo, das ich dem eMail-Anhang hinzufüge. Vergleiche bitte die Perspektive bzw. die Leute, die durchs Bild gehen mit Deinem Filmmaterial. Die Links unten beweisen aber, dass ich das Video sogar genauso hätte machen können, wenn das MMO Urheber gewesen WÄRE (bei Youtube Fair Use genannt - dafür brauche ich keine Genehmigung), aber Du schreibst ja selbst, dass du es nicht beurteilen kannst, von wem die Videos sind. Wenn du das nicht kannst, solltest du auch keine Ansprüche erheben. Solche Behauptungen gehen nicht nur bei Youtube ins Auge, sondern auch vor Gericht. Besonders dann, wenn man - wie Du - als Kläger die Beweislast hat.

Aber so weit muss es ja nicht kommen: Dieser eMail-Verkehr dient - neben der Gelegenheit zur Stellungnahme - dem Zweck, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen, wobei mein Video ZEITNAH wiederhergestellt werden würde, um das bürokratische Youtube-Verfahren abzukürzen. 

Wenn du deinen Urheberanspruch Youtube gegenüber aufrecht erhälst, riskierst Du zusätzlich, dass Dein Kanal "American Mustang Germany" (als Anspruchsteller) gelöscht wird, weil Youtube in Fällen von Mißbrauch dieser Funktion explizit davor warnt: Urheberrechtsansprüche für Videos zu deklarieren, dessen Urheber man nicht ist bzw. wo FairUse/Zitatrecht greift: Das IST Mißbrauch und wird von Youtube entsprechend geahndet. Bei einer gütlichen Einigung der Beteiligten verhängt Youtube wohl keine Sanktionen. 

Es mag ja sein,dass Du in deinem Leben viele Journalisten kennengelernt hast (bei Pferdezeitschriften treiben sich viele Ungelernte herum: Der Begriff Journalist ist nicht geschützt, Pferdetrainer ja auch nicht), aber ich bin studierte Diplom-Medienwirtin und ausgebildete Redakteurin - hier meine Vita: http://www.12oaks-ranch.de/home/vita-nicola-steiner/. Ich weiß, was ich tue, ich bin Profi. Deine Unterstellungen verbitte ich mir daher ausdrücklich, u.a. auch die Aussage in vorliegender (zu Beweiszwecken) gespeicherter Mail, ich würde versuchen, Leistungen anderer zu schmälern und hätte eine subjektive Sicht: Ich fordere Dich hiermit auf, ein konkretes Beispiel zu nennen, denn wenn Du das nicht kannst, ist dies ist eine unwahre Tatsachenbehauptung, die ich mir nicht gefallen lassen muss (Gesetze: s.u.) - wie auch, ich hätte angeblich behauptet, dass auf regulären Turnieren ALLES rund läuft - wo bitte soll ich das denn gesagt haben? Bei meinen Kommentaren erlaube ich mir zulässige Werturteile über das, was ich sehe, berichte aufgrund nachweisbarer Tatsachen objektiv und wahrheitsgemäß - bei BEIDEN Veranstaltungsarten. Die Turnierreiter als gut erkennbare Gruppe zu diffamieren, wie Du es 2017 getan hast, ist rechtlich ebenfalls bedenklich und hier nachzulesen:

http://www.spiegel.de/panorama/meinungsfreiheit-was-darf-ich-sagen-und-was-nicht-a-1074146.html

Mir einen unseriösen Journalismus vorzuwerfen, entbehrt jeglicher Grundlage - also bist offenbar du derjenige, der andere diffamiert. 




Zeitgleich bitte ich um Stellungnahme zu deinen Bemerkungen über meine Person "häßlicher Schatten" "Neid muss weh tun" etc.  - siehe Screenshot. Es ist für jeden ersichtlich, dass ich gemeint bin, denn dieser Screenshot wurde mir von mehreren Personen übermittelt und ausgerechnet Du wirfst mir fehlenden Anstand vor???
Auch hier fordere ich Dich auf konkret zu benennen, wo ich irgendwen diffamiert haben soll, denn damit unterstellst du mir ja eine Straftat - also das Verbreiten von unwahren Tatsachenbehauptungen, sprich: Lügen. Solltest Du Deine Unterstellung der Diffamierung / Lügen nicht beweisen können, gebe ich Dir hiermit Gelegenheit, Dich von dieser Deiner Äußerung öffentlich zu distanzieren. Das Wort "häßlich" und mir Neid zu unterstellen, ist zudem ehrverletzend, beleidigend und nach §§ 185 - 187 StGB genauso strafrechtlich relevant wie deine oben erwähnten unwahren Tatsachenbehauptungen. Ich möchte Dich bei dieser Gelegenheit dringend auffordern, derartige unwahre und ehrverletzenden Äußerungen künftig zu unterlassen und meine Arbeit als fairen Journalismus anzuerkennen, weil ich ansonsten ebenfalls juristische Schritte erwäge, die dann gleichwohl Gegenstand einer Berichterstattung oder einer Satire auf Youtube werden könnten. Ich weise daraufhin, dass dies lediglich eine Warnung aus Fairneßgründen und keine Nötigung ist, denn ich habe immer schon über Dinge berichtet, die eine Story wert sind. Es ist mein erlernter Beruf. Schon jetzt wird der beiliegende Screenshot in meinem für Mittwoch geplanten Video erwähnt werden, das die ungerechtfertigte Löschung meines Reacts betrifft, falls Du diesen willkürlichen Anspruch auf Löschung weiterhin aufrecht erhalten solltest. Falls das Video wiederhergestellt würde, bedarf es meinen Followern gegenüber natürlich keiner Richtigstellung.

Deinen Versuch seriösen Journalismus, wie ich ihn betreibe, als Diffamierung abzuqualifizieren, werte ich zudem als Angriff aufs Grundgesetz der BRD (Art. 5). Denn ich habe in dem von Dir gelöschten Video ja nur das beurteilt, was auch tatsächlich zu sehen ist. DAS DARF ICH und dürfte es sogar dann, wenn Du Urheber der Videos wärest, was Du nicht bist (Fairuse / Paragraf 51 Urhebergesetz - Links zur Rechtslage unten). Einer Aufklärung über Deine abenteuerliche Rechtsauffassung bedarf es nicht. Danke.

Wenn Du - wie Du behauptest - der Öffentlichkeit irgendwelche Einblicke gewährst, dann ist es mir unerklärlich, wie du ein solches React-Video, wie das von mir, das von anderen als fair und informativ bezeichnet wird, mit solchen Bezeichnungen (denunzieren, diffamieren) titulierst. Das legt die Vermutung nahe, dass du etwas zu verbergen hast und könnte auch andere Journalisten interessieren, wenn sie davon Kenntnis erlangen ... Das hoffentlich bald wiederhergestellte Video wurde eh schon 4.000 Mal aufgerufen und wird kaum mehr Aufrufe bekommen - vielleicht einige wenige, aber es ist ja nicht mehr neu. Ein Neues aber - mit einer Überschrift, die auf Streit und Konflikt hindeutet, aber Bildmaterial, wo man nur mich sieht - erreicht dann vielleicht erneut 4.000 Leute - ist das wirklich Dein Ziel? Wenn Du nun auf der Löschung bestehst, muss ich aus Glaubwürdigkeitsgründen meinen Followern erklären, warum das Video gelöscht wurde und darlegen, dass ich mich einwandfrei verhalten habe und das habe ich. Dies deswegen, weil es im Extremfall Wochen dauern kann, bis Youtube das Video wiederherstellt, so wurde es mir im eMail-Verkehr mit Youtube zumindest erklärt (unten auf: http://www.12oaks-ranch.de/blog/). Deswegen hat Youtube mir ja geraten, mich an Dich zu wenden, damit es schneller geht. Sollte es zum Rechtsstreit kommen, werde ich auch darüber wahrheitsgemäß berichten, da kannst Du so viel drohen, wie du willst. Ich weiß, was ich darf und was nicht.

Zum Recht am eigenen Bild bzw. Zitatrecht (also OHNE Einwilligung des Urhebers) empfehle ich die Lektüre folgender Links - im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird mein Anwalt diese rechtlichen Aspekte natürlich ebenfalls vortragen. Dein Hinweis, ich möge das mit meinem Anwalt besprechen, erübrigt sich: Das hatte ich ja bereits (siehe 1. Mail). Außerdem sind Deine Trainer vom Vorjahr Personen des öffentlichen Lebens = Personen des Zeitgeschehens. Das waren die auch schon VOR dem MMO, aber wenn nicht, dann DURCH das MMO. Die können sich also nicht auf die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen nach Art. 2 GG berufen, was die letzten beiden Links im Detail erklären, aber zunächst zum von Dir beanstandeten Recht am eigenen Bild, wovon es Ausnahmen gibt, z.B. ein Aufzug und dazu gehören Mieterfeste, Beerdigungen und natürlich erst recht öffentliche Events wie das MMO. Darunter dann einige Links zum Bildzitat, wozu auch ein Videozitat gehört - im Falle, dass ich deine Aufnahmen verwendet HÄTTE. Es kommt also nicht darauf an, WER die Aufnahmen gemacht hat oder ob es anderweitige Urheberrechtsansprüche gibt:

- https://www.rechtambild.de/2010/03/das-recht-am-eigenen-bild/-

https://boehmanwaltskanzlei.de/kompetenzen/medienrecht/allgemeines-persoenlichkeitsrecht/persoenlichkeitsrechte/3450-gesetzliche-ausnahmen-vom-recht-am-eigenen-bild

- https://drschwenke.de/wann-ist-ein-bildzitat-erlaubt-anleitung-mit-beispielen-und-checkliste/

- https://www.rechtambild.de/2011/03/der-schutz-von-screenshots-und-benutzeroberflachen/

- https://www.e-recht24.de/artikel/blog-foren-web20/7361-so-nutzen-sie-bilder-rechtssicher-in-ihrem-blog.html

https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/person-des-oeffentlichen-lebens

https://de.wikipedia.org/wiki/Person_des_%C3%B6ffentlichen_Lebens

(Links sind auf die Schnelle zusammen gesucht, aber Du kannst die Begriffe ja auch selbst googlen. Bitte unbedingt Schlagwort "Ausnahmen" benutzen)

In diesem Beispielvideo findest Du einen entsprechenden Text zum FairUse und Zitatrecht, dass Youtube laut eMail sehr, sehr ernst nimmt und was von Youtube auch entsprechend geschützt wird. Darüber kannst Du Dich nicht einfach so hinweg setzen (Disclaimer am Ende des Videos in englischer Sprache nachzulesen: https://www.youtube.com/watch?v=vN6Ac1xC_Jk&t=11s : Staatsanwaltschaft ermittelt)

Meine vorherige eMail war nicht nur der Versuch einer gütlichen Einigung, sondern ist auch meiner journalistischen Pflicht geschuldet, Dir Gelegenheit zur Stellungnahme zu gewähren - bitte auch hierzu: Böse Zungen behaupten ja bereits, dass das MMO auf Mafia-ähnliche Art und Weise jegliche Negativ-Kritik niederknüppelt. Aus PR-Sicht ist diese Löschung ein klares Eigentor, aber das sagte ich dir ja schon vor einem Jahr, als ich dir erstmals Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hatte und du alles abgelehnt hattest, was veröffentlicht werden könnte - weder schriftlich noch als Mitschnitt eines etwaigen Telefonats (entsprechende Screenshots sind von mir archiviert). Bei einer Verdachtsberichterstattung muss ich aber nur Gelegenheit zur Stellungnahme geben und Deine eMail ist ja eine solche Stellungnahme - warum sollte ich das nicht zitieren dürfen? Denn Du hättest doch auch sagen können, dass Du keine Stellungnahme abgibst ... Wie auch immer: Aus meiner E-Mail darfst du zitieren, was Du willst. Ich stehe zu dem, was ich schreibe und meine Worte sind wohlüberlegt. Im Gegensatz zu Dir habe ich also nichts zu verbergen und versuche auch nicht in von Dir angebotenen heimlichen, privaten Telefonaten irgendwelche Fakten unter den Teppich zu kehren, was offenbar Dein Anliegen ist und schon als solches eine Berichterstattung wert ist, denn warum gewährt das MMO Journalisten keine Transparenz? Was stimmt nicht mit dem MMO? Wenn alles rechtens wäre und Du nichts zu verbergen hättest, würde doch nichts dagegen sprechen, Dich auch zu zitieren. Hier würden die bösen Zungen wohl sagen, dass es zum Himmel stinkt, aber Du wirst mich sicher in einer ZITIERFÄHIGEN weiteren eMail eines Besseren belehren.

Meine eMail war auch keineswegs privat, sondern journalistischer Art, was Dir bekannt ist und auch in Bezug auf mein geplantes Folgevideo erwähnt wurde. Deswegen verstehe ich nicht, dass Dir meine Beweggründe unklar sind: Wahrheitsgemäße Berichterstattung - nicht mehr und nicht weniger.

Wegen Deiner einleitenden Sätze und dem für mich nicht nachvollziehbaren Mißverständnis bzgl. privaten eMail-Verkehrs, vermute ich, dass Du die Mail deswegen subjektiv als privat empfindest, weil ich das "Du" statt das "Sie" als Anrede gewählt habe. Ich habe intensiv über die Problematik der Anrede nachgedacht, fand es aber lächerlich, wenn ich bei einem etwaigen Rechtsstreit Screenshots von diversen Aussagen von Dir vorlege, wo wir uns duzen und wir uns in der Mail auf einmal siezen. Dies ändert aber nichts an meiner journalistischen Absicht, die alleine das Ziel der Berichterstattung hat. Du scheinst das als Privatstreit zu empfinden, den man in einem inoffiziellen Telefonat beilegen könnte, befindest Dich diesbezüglich aber im Irrtum. Ich habe privat nichts gegen Dich und wären die Aufnahmen vom MMO positiv gewesen, hätte ich auch positiv berichtet bzw. positive Kommentare verfasst (dies entspricht eher der Darstellungsform in Videos und Blogbeiträgen): Ich finde übrigens auch das Vorgehen Eurer US-Trainer mit "Marterpfahl" im Roundpen und Zwangsstand zum Aufhalftern alles andere als Pro-Pferd - warum veröffentlicht ihr so etwas? Da kannst Du noch so beteuern, ihr würdet Tierschutz an die erste Stelle setzen. Die Aufnahmen sprechen da schon für sich.

Wenn ihr Positivberichterstattung haben möchtet, dann sorgt doch beispielsweise dafür, dass die Pattern leichter sind, dass nicht derjenige erstplatziert ist, der die spektakulärste Show bietet, sondern der, der seinem Pferd, Zeit gibt und, und, und ... siehe meine E-Mail von gestern. Meine Kritikpunkte habe ich mir ja nicht aus den Fingern gesogen und Du könntest ja öffentlich Stellung nehmen, so dass meine Zuschauer und Leser meiner Blogs (hier zu finden: http://www.12oaks-ranch.de/blog/) auch etwas von Deinen Antworten haben: So gesehen, hast du es doch selbst in der Hand. Bei folgenden sinngemäßen Aussagen hingegen wie "Wir retten keine Mustangs, weil es denen ja in den USA gut geht." (Silke im artgerecht-pferd-Interview: http://www.artgerecht-pferd.de/mustang-makeover-das-steckt-wirklich-dahinter-interview-mit-silke-strussione/) und dann wiederum Äußerungen, die dann doch den Anschein erwecken, als würden da Pferde gerettet. In mir zugeleiteten Screenshots heißt es immer wieder: Du hättest 30.000 Euro gespendet - leider lässt Du unerwähnt, dass diese 30.000 Euro in die eigene Tasche - sprich: dem eigenen Verein - gespendet wurden. Das hat dann wirklich etwas von einem Mafia-Flair und wenn man dann auch noch liest, dass man nichts von dem, was Du schreibst, zitieren darf, machst du dich so verdächtig, dass Du Dich nicht wundern solltest, wenn die Presse das aufgreift.
Das beim MMO übliche Vorgehen, kritische Kommentare zu löschen und Kritiker zu sperren, ist juristisch übrigens auch nicht zulässig, denn es ist ja eine Firma (ms marketing consult) und man könnte dich wegen Verstoss gegen das Wettbewerbsrecht belangen. Die Autoren der gelöschten Kommentare haben ein Recht auf Wiederherstellung ihrer Kommentare. Dieses Recht mache auch ich an dieser Stelle geltend und fordere Dich auf meine juristisch einwandfreien Kommentare wiederherzustellen. Das ist hier nachzulesen und wird Dir Dein Anwalt sicherlich bestätigen: 

- https://allfacebook.de/policy/umgang-mit-shitstorms-und-kritik-rechtliche-stolperfallen-im-facebook-marketing-teil-21

Also gib bitte nicht mir die Schuld für Deine Marketing-Fehler.

Meine Kontaktdaten kannst du aber gerne dem Impressum meiner Homepage entnehmen:

http://www.12oaks-ranch.de/kontakt/impressum/

Sollte der ungerechtfertigte Anspruch Deinerseits sowie das Zitierverbot dennoch aufrecht erhalten werden, lehne ich eine weitere Korrespondenz per eMail ab, ich bin nicht an Privatgesprächen interessiert, die nur ein Ziel haben: Kritische Berichterstattung im Keim zu ersticken. Das entspricht nicht meinem Demokratieverständnis.

LG Nicola Steiner
(Journalistin)

P.S. Das mit dem Schadenersatz hat der Verlag von Bernd Hackl auch versucht (Video ganz unten), ist er aber auch nicht mit durchgekommen. Auch beim MMO würde bei einer richterlichen Abwägung das öffentliche Informationsrecht höher bewertet, zumal die tierschutzrelevanten Szenen von Euch eben nicht an die Öffentlichkeit weitergeleitet, sondern ausnahmslos herausgeschnitten wurden. Von Transparenz kann also keine Rede sein und Lippenbekenntnisse nehmen den Mustangs auch nicht den Stress, dem sie mit verbundenen Augen für diese "Zirkusveranstaltung" mit Luftballons und Aufblastieren ausgesetzt werden. Alles für die Show. 
Finaldarbietungen und Choreographien waren nicht Gegenstand des React-Video - hast Du das Video überhaupt angesehen?
Dass die meisten Fachleute dies als Pro-Pferd Veranstaltung sehen, kannst Du nicht ernst meinen. In den USA wird dies sehr, sehr kritisch gesehen und viele, die sich mit Mustangs auskennen, verstehen den Sinn hinter der Veranstaltung nicht, denn den Mustangs in den USA geht es gut: Sie haben Platz, sie haben Futter, sie haben Pferdegesellschaft: Also alles, was ein Pferd braucht, um dann in Deutschland in einer Box zu versauern.

UND DANN KAM WIEDER EINE E-MAIL MIT DIESEM HINWEIS AM ENDE, WORAUF ICH SCHON IM ERSTEN SATZ HINGEWIESEN WURDE (ob ich wohl diesen Hinweis zitieren darf? Oder werde ich dann gleich verklagt oder strafangezeigt??? Fragen über Fragen ....bibber) 

"Diese E-Mail enthält vertrauliche oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, informieren Sie bitte sofort den Absender und löschen diese E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail oder die unbefugte Weitergabe der enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

The information contained in this message is confidential or protected by law. If you are not the intended recipient, please contact the sender and delete this message. Any unauthorized copying of this message or unauthorized distribution of the information contained herein is prohibited"

ALSO WIEDER NUR MEINE ANTWORT ALS OFFENEN BRIEF ANS MMO:


Ach Michael,

jeder blamiert sich bekanntlich so gut er kann und manche verschwenden auch ihre Zeit, so gut sie können. Wie auch immer. Nach Rücksprache mit meinem Anwalt ist dies der aktuelle Sachstand: Sollte ich beschuldigt werden, darf ich von meinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Sollte ich bei der Polizei als Zeugin geladen werden, muss ich dort nicht erscheinen. Sollte die Staatsanwaltschaft Anklage erheben - was unwahrscheinlich ist, da Geringfügigkeit bzw. fehlendes öffentliches Interesse - und sollte mich dann ein Richter laden, muss ich zwar erscheinen, aber das war es dann auch schon, denn ich kann vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen. Als Gründe kämen einige infrage, z.B. man muss sich nicht selbst belasten, falls man sich potentiell selbst einer Strafverfolgung ausgesetzt sehen könnte, Gewissensfragen sind denkbar, Schweigepflicht bei bestimmten Berufsgruppen ebenfalls oder aber um einen klar definierten Personenkreis (Familie, Verwandte) nicht belasten zu müssen. In meinem konkreten Fall käme wohl am Ehesten das Zeugnisverweigerungsrecht des Journalisten zum Tragen, was in der Strafprozessordnung (§ 53 Absatz 1 Nr. 5 StPO), in der Zivilprozessordnung (§ 383 Absatz 1 Nr. 5 ZPO) und in der Abgabenordnung (§ 102 Absatz I Ziffer 4 AO) geregelt ist. In diesem Sinne viel Spaß bei der Suche nach meinem Informanten. Hier ein paar Links für Deinen Rechtsanwalt:

http://www.dmv-verband.de/wissenspool/rechtliches/zeugnisverweigerungsrecht.html

Punkt 5: https://dejure.org/gesetze/StPO/53.html

https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/zeugnisverweigerungsrecht

In der konkreten Auseinandersetzung ist und bleibt all das ohnehin irrelevant, weil es ein zulässiges Fair-Use-Video ist bzw. Du ja unstrittig keine urheberrechtlichen Ansprüche an diesen Aufnahmen hast. Fazit: In beiden Varianten durfte ich dieses Video machen. Ob der Urheber filmen durfte, steht auf einem anderen Blatt (ich denke schon, weil gestresste, überforderte Pferde = Tierschutz), aber dieser Rechtsstreit geht mich so gesehen nichts an. Mir reicht vollkommen, dass ich die Szenen verwenden durfte und da bin ich ganz und gar meiner journalistischen Sorgfaltspflicht nachgekommen.

Wie auch immer: Sollte es zu dieser von Dir angedrohten Strafanzeige gegen unbekannt (Klage gegen mich jetzt doch nicht, morgen doch wieder???) kommen und ich erhalte Kenntnis darüber, werde ich auf Youtube, in meinem Blog oder einer Publikation wie das Buch "Tod eines Pferdes" wie gewohnt darüber berichten. Wäre ja mal interessant, wenn dann irgendwann mal etwas anderes im Text steht als "Das Mustang Makeover war zu keiner (offiziellen) Stellungnahme bereit", aber auch hier: Wenn nicht, dann nicht. Aber vielleicht schreibe ich beim nächsten Mal dazu, dass es eine inoffizielle Stellungnahme gab, die keiner zitieren darf. Köstlich ...

Genug des angeblichen Privatgeplänkels - ich habe es wenigstens gütlich versucht und das hat in der Tat etwas mit Anstand zu tun, der hoffentlich künftig gegenseitig sein wird, sonst überlege ich es mir vielleicht doch noch, ob ich wegen Beleidigung strafrechtlich gegen das MMO vorgehe und das vielleicht dem einen oder anderen Berufskollegen stecke, der ja dann auch dieses Zeugnisverweigerungsrecht in Bezug auf seine Informanten hätte...


So long Nicola

UND JETZT WIRD ES LANGSAM POLEMISCH - VON BEIDEN SEITEN

"stelle jegliche Kommunikation
ein, die eMails sollten You-
tube versandt werden, sie hat
 zumindest nirgens stehen, dass die
 vertraulich sind, korrekt
?
"
Hä? Mit wem schreibt Silke da (Signatur Silke)? Mit mir? Aber zur Info: Da steht zwar nirgendwo "vertraulich", aber es gibt ein Post- bzw. Briefgeheimnis und ein Fernmeldegeheimnis, weswegen ihr ganz und gar nicht berechtigt seid, meine eMails an irgendwen weiterzuleiten und das untersage ich hiermit auch ausdrücklich. Ich würde bei Zuwiderhandlung selbstverständlich jurisitische Schritte einleiten.  Andererseits, was genau soll Youtube an meinen Mails beeindrucken - dass ich Gesetze zitiere??? Die kennen die schon ...
Könnt ihr vielleicht mal mit Eurer Hobby-Juristerei aufhören und einen Rechtsanwalt befragen - zu Eurem eigenen Schutz. Ihr bringt Euch irgendwann in Teufels Küche, aber dies nur am Rande.

Mit besten Grüßen Nicola

P.S. nirgens? Man schreibt das mit "d" also nirgends - ist stilistisch aber nicht so prickelnd ...

(zitieren und weiterleiten ist nämlich ein gewaltiger Unterschied so als Nachtrag und es gibt einen Unterschied zwischen Zitat & Großzitat)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen