Mittwoch, 19. Juni 2019

Einstweilige Anordnung: Mustang Makeover unterliegt vor Gericht bei Meinungsäußerungen

UPDATE: Rechts und links die neueste Gerichtsentscheidung. Die sofortige Beschwerde des MMO wurde ebenfalls vom Landgericht Frankfurt abgelehnt. Und jetzt geht es weiter mit dem ursprünglichen Blogbeitrag (bitte Foto anklicken für größere Ansicht).




Hurra: Das Landgericht Frankfurt hat mir in einem vom Mustang Makeover beantragten einstweiligen Anordnungsverfahren in den meisten Punkten Recht gegeben. Die Vorgeschichte ist HIER nachzulesen. Mehr Details erzähle ich im Video, am Ende geht es darum, wie durch "hinweisende" PNs des Veranstalters, Menschen ihre Meinung von Facebook löschen:

Richtigstellung zum Video: Ein fünfstelliger Betrag ist natürlich von 10.000 bis 99.999 - sorry für den Versprecher.

erhältlich per Mail an nicola-steiner@t-online.de. Die
Textpassagen in Normalschrift sind Buchauszüge.
In Kürze: Das Mustang Makeover hatte mich nach Erscheinen meines Buches "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" in knapp zwei Dutzend Punkten aufgefordert die Unterlassung zu erklären, was ich wegen zwei geringfügigen Irrtümern und zwei Passagen, die es mir nicht wert waren, darum zu streiten, auch erklärt habe. In ca. 90 Prozent der unzähligen Unterlassungsforderungen habe ich das nicht eingesehen und es auf einen vom MMO angedrohten Prozess ankommen lassen.

Unten findet ihr Fotos vom Gerichtsbeschluss, wo ich die wenigen Passagen erkläre, wo wir Widerspruch einlegen, weil wir das, was Strussione als unwahr bezeichnet als wahr ansehen. Es muss erwähnt werden, dass in einer Einstweiligen Anordnung Beweise unerheblich sind, weil für die Beweisaufnahme die reguläre Klage da ist. Eine Klage hat das MMO aber gar nicht angestrengt - warum wohl? 

Außergerichtlich wurde ich im Vorfeld der gerichtlichen Auseinandersetzung zudem aufgefordert, folgende Punkte aus meinem Buch "Die Pferdemafia" zu entfernen. 

Aus einer FB-Diskussion 2017, wonach das MMO kein
Wettbewerb sein soll, im nächsten Screen wird das
exakte Gegenteil behauptet (mit Klick auf weiterlesen)

Beim Antrag des Mustang Makeover auf einstweilige (vorläufige) Unterlassung gab es zu diesen Buchpassagen dann doch keinen Antrag - warum wurde hier die Unterlassung dann doch nicht gerichtlich angestrebt? Ich verstehe es nicht und wundere mich nur ...

"Ganz ähnlich verläuft es mit dem Gütesiegel 'Trainer des Mustang Makeover'. Hier entscheidet ein Huforthopäde darüber, wer als besonders pferdegerecht gilt."

"Nach dem Trainerstreit, den Peter Pfister und Uwe Jourdain führen, seit Pfister ein Pferd in den Tod trainiert hat, wollte Jourdain mir beweisen, dass es auch in diesen 'anders' ginge mit den Zirkuslektionen und das 'schneller-höher-weiter', wie es das Mustang Makeover praktiziert, nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann."

In der Einstweiligen Anordnung wurde nur noch kurz verlangt, dass Strussione nicht als Lord Voldemort bezeichnet wird (siehe Fotos unten vom Gerichtsbeschluss: ich darf das sehr wohl). In der mir zugesandten Unterlassungserklärung sollte ich aber ganze Textpassagen aus dem Buch entfernen, die man im Antrag auf einstweilige Anordnung ebenfalls vergeblich sucht.

Wie jetzt? Doch ein Wettbewerb?
Siehe Screenshot oben ....
"Auch wenn ich bis heute nicht weiß, ob Bernd Hackl, Sandra Schneider oder Lord Voldemort hinter dem mysteriösen Anruf steckt, weiß ich, dass es MMO-Veranstalter Strussione definitiv nicht war, selbst wenn auch ihm zwischenzeitlich auf Facebook der Spitzname Lord Voldemort anhaftet, weil er immer zu Höchstformen auflief, sobald jemand die Firmenbezeichnung Mustang Makeover in den Mund nimmt - zumindest, wenn es in einem kritischen Zusammenhang war. Aber er kann es nicht gewesen sein, denn Strussione war damals noch nicht im lukrativen Pferdegeschäft für Menschen ohne Lizenz." (...) "Ihr seht also wie schwierig Diskussionen mit Lord Voldemort ... äh, pardon ... Michael Strussione sind, so dass mir einmal jemand in einem Kommentar antwortete, dass man Strussione zu seinem eigenen Schutz Social Media wegnehmen sollte." (diesen Kommentar - social media wegnehmen - findet ihr HIER unterhalb des Blogbeitrags).

Auch folgende Passage ist nicht mehr in der Einstweiligen Anordnung, weil ich nicht - wie vom MMO verlangt - eine Unterlassung gegenüber dem IG Mustang e.V. erklärt habe (es war ja auch nur eine Namensverwechslung, wo ich das IG vergessen und eine Länderbezeichnung dazu genommen hatte. Da habe ich sofort erklärt, diesen Irrtum künftig zu unterlassen: Fehler gestehe ich selbstredend ein, aber der bezog sich nur auf den Namen nicht auf den Sachverhalt, von daher hatte es mich irritiert, dass von mir verlangt wurde, dass ich diese Passage auch nicht gegenüber dem von den Strussiones gegründeten Verein IG Mustang äußere: Entsprechender Screen: HIER)

Quelle der Screenshots zwischenzeitlich gelöscht
"MMO-Spenden gehen in die eigene Tasche. Egal, ob man die Veranstaltung mag oder nicht: Das Mustang Makeover passt schon deswegen in ein Buch namens Pferdemafia, weil sich eine profitorientierte Marketingfirma Tierschutz auf die Fahnen schreibt, aber nichts anderes tut, als (wie in einem Zirkus) Tiere zur Schau zu stellen, um Geld zu verdienen. (...) Wer glaubt, dass das mit dem MMO Germany erwirtschaftete Geld in irgendeiner Form den Mustangs zugute kommt, irrt. Als Strussione 2017 bekannt gab, wem gespendet wurde, stand nur der der deutsche Verein (IG Mustang e.V.) auf der Spendenliste. Wer ins Impressum schaut, entdeckt, dass hier die Strussiones Schirmherren sind - also wird in die eigene Tasche gespendet. Dieses gespendete Geld wird genutzt, um die Trainer in den USA zu finanzieren, die die Mustangs vortrainieren (Halftern, Führen etc. etc.) und auf den Flug vorbereiten."


Auf S. 2 des Beschlusses sind vier Tatsachenbehauptungen, wo mir VORLÄUFIG bis zur Klärung in der Klage, die vom MMO noch nicht erhoben wurde (?), untersagt wurde diese aufzustellen. Daher veröffentliche ich diese Seite lieber nicht, sonst wird mir nachher noch ein Ordnungsgeld aufgebrummt. Wir legen aber Widerspruch ein, weil es entweder wahre Tatsachenbehauptungen sind, die wir beweisen können oder aber es ist statt Singular von einem Gastautor Plural verwendet worden. Da hätte es eine Richtigstellung auch getan, aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?












Kommentare:

  1. Danke, für deinen Mut. Ich wünschte ich hätte den gehabt, als mir diese Menschen (unter meinen Kommentar, bei deinem Video), die keinen Tierschutz betreiben, sondern nur aufmerksam machen wollen, gehabt. Doch das was mir in den Fingern juckte zu schreiben, hätte sie vielleicht mit den Anwalt winken lassen. Du hast echt Schneid und daneben kann man sich nur winzig fühlen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen netten Kommentar. Ich frage mich allerdings manchmal, ob es das wert ist, wo man doch nur so wenige Leute erreicht. Aber vielleicht ändert sich das ja noch

    AntwortenLöschen
  3. Welches Video war das eigentlich, wo dich Leute angegangen sind? Würde ich ja gerne mal lesen

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen